Pressestimmen

 was bewegt und begeistert

Diverse Konzerte und Auftritte

Geistliche Abendmusik Wadersloh

„Bei der ersten Geistlichen Abendmusik des Jahres trat am Sonntagabend der Knabenchor der Chorakademie Dortmund auf, der unter der Leitung von Jost Salm ein eindrucksvolles Konzert gestaltete. Die 24 kleinen Sänger aus deren Reihen immer wieder einzelne als Solisten hervortraten, zeigten beim Gesang große Begeisterung und Freude, die sich auf die Zuhörer übertrug.
Und immer wieder begeisterte der helle klang der Knabenstimmen. Jost Salm führte seine Sänger im energiegeladenem Dirigat. Er zeichnete lyrische Passagen behutsam nach, gab aber auch vehemente dramatische Impulse. So entwickelte der Chor ein dynamisches Spektrum von zartem Piano bis zu raumfüllendem Forte. Dabei wurde er von Dimitri Batinovski sensibel begleitet.“

Geistliche Abendmusik Wadersloh 04.03.2018
Die Glocke
07.03.2018

Mahlers dritte Sinfonie überwältigte in Dortmund

Es war eine großartige Leistung der 108 Musiker, der 31 Sänger des Knabenchors der Chorakademie und der 46 Frauenstimmen des Opernchors und des Kammerchors de TU Dortmund.

Mahler 3. Sinfonie Konzerthaus Dortmund
Ruhrnachrichten
05.07.2017

Nagano lässt die Musik atmen…

…, er trägt die Sänger durch den Abend mit seinen Gesten. Sie danken es ihm, darstellerisch wie stimmlich. Ob der Knabensolist der Chorakademie Dortmund als Yniold oder Wolfgang Schöne als Golauds Großvater Arkel, souverän singen sie ihre spröden Partien – Kantilenen gibt es nicht in dieser Oper.

Pélleas et Mélisande
Hamburger Abendblatt
08.01.2016

Es gehörte zum Charme der Aufführung…

…, dass die neun bis zwölfjährigen Jungen gar nicht erst versuchten, in andere Rollen zu schlüpfen, sondern Wort und Musik mit kindlichem Nachdruck verkündeten. Das Wort spielte eine wesentliche Rolle bei Salms Interpretation des Oratoriums. Das brachte die Aufführung zur Geltung, dank eingängiger rhythmischer Strukturen, transparenter Sing- und Spielweise sowie ausgefeilter Artikulation. Das Orpheus Ensemble Dortmund, spezialisiert auf historische Instrumente, schuf ein weiches Klangbild mit federnden Tönen. Bei dem prächtigen Eingangschor setzte es Glanzpunkte, ohne das „Jauchzet, frohlocket“ mit Pauken und Trompeten zu überfrachten.

Weihnachtsoratorium
Werner Anzeiger
04.12.2015

Die Super-Stars des Abends…

… traten als letzte auf: Der Nachwuchsknabenchor des Knabenchors der Chorakademie Dortmund unter der Leitung von Dietrich Bednarz mit Dimitri Batinovski am Flügel sang eine Reihe von Volksliedern mit perfekter Intonation, mühelosem Aufstieg in leuchtende Himmelhöhen, weiten Spannungsbögen und deutlicher Aussprache bis zum Schluss-T. Auch Solisten ließen sich hören, so in „Ich bin ein Musikante und komm aus Schwabenland“ mit der Wiederholung „Wir sind die Musikanten…“ Hier wurde das Musizieren auch szenisch dargestellt, z. B. das Klimpern auf dem Klavier auf den Text: „Tapp I do a bissla na“ und das Streichen des Kontrabasses tief gebückt: „Da unten rum, da sieht man nix“.

Italienisch und Spanisch floss den Kindern bei zwei Volksliedern wie Honig von den Lippen. Tanzlieder von Carl Orff faszinierten durch rhythmisches Klatschen zu unterschiedlichem Melodie-Rhythmus. Das Publikum war hingerissen, und der Applaus schwoll zu Orkanstärke an. Den Text der letzten Strophe des Bergwerkslieds „Glückauf, Glückauf“ als Zugabe „Denn wir tragen das Leder vor dem Arsch bei der Nacht und saufen Schnaps“ haben wir aber in der Schule nicht gelernt!“

Konzert Nachwuchschor
WAZ
27.06.2016

Die ‘Nordwestdeutsche Philharmonie’…

… sorgte gemeinsam mit der Domkantorei Köln und vor allem dem Knabenchor der Chorakademie Dortmund für ein stimmungsvolles Konzert.

Adventskonzert der Staatskanzlei NRW
WAZ
14.12.2014

Sven Wagner war ein großartiger Alt-Solist

…ausdrucksstark und sicher. Juls Serger und Tizian Geyer sangen die Sopranarien mit glockenklaren Stimmen. Großer Jubel-vor allem für den tollen Knabenchor.

Johannes-Passion von J.S. Bach in Dortmund
WAZ
17.04.2014

Viel lebendiger und mitreißender…

… wirkten da die 23 Knaben in der Gemeinschaft mit 16 erwachsenen Tenor- und Bassstimmen. Das, was man da von den Kindern in den Chören des Volkes in der Kreuzigungsszene hörte, war engagierter und leidenschaftlicher Gesang. Und wir koloratursicher und sauber dieser Chor singt, ist immer wieder beeindruckend.

Johannes-Passion von J.S. Bach in Dortmund
RuhrNachrichten
17.04.2014

Oper Köln „Jakob Lenz“

Faris Wienecke und Moritz Bouchard singen exzellent die beiden Kinderstimmen und wirken enorm bühnensicher, beides Solisten des Knabenchores der Chorakademie Dortmund.

Oper Köln „Jakob Lenz“
Opernfreund
23.03.2014

Neujahrskonzert des Regierungspräsidenten auf Spitzen-Niveau

Mit dem Neujahrskonzert des Regierungspräsidenten am 21. Februar 2014 in der Propsteikirche St. Laurentius in Arnsberg ließ Dr. Gerd Bollermann eine gute alte Tradition wieder aufleben.

Dass der Regierungsbezirk auch kulturell höchstes Niveau vorzuweisen hat, bewiesen Knabenchor und Männerstimmen des Jugend-Konzertchores der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund unter der Leitung von Jost Salm und Felix Heitmann eindrucksvoll.

Das vielfältige und anspruchsvolle Programm von Giovanni Giorgi über Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy bis Max Reger, perfekt vorgetragen von den erstklassig ausgebildeten Kinderstimmen, begeisterte das Publikum von der ersten Sekunde an so sehr, dass es die Chöre erst nach zwei Zugaben zu entlassen bereit war. Stehende Ovationen waren der Lohn für einen starken Auftritt und eine Bestätigung für den Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann, der seinen Gästen zu Beginn ein kulturelles Top-Produkt versprochen hatte.

Manchmal passt eben alles zusammen: Das Wiederaufleben einer alten Tradition, ein außergewöhnlicher Ort, viele Gäste aus unterschiedlichsten Lebensbereichen – und Darbietungen von ganz besonderer Qualität.

Das erste Neujahrskonzert des Regierungspräsidenten Dr. Gerd Bollermann als gelungener Auftakt für weitere Überraschungen – man darf sich schon jetzt darauf freuen!

Neujahrskonzert beim Regierungspräsidenten
www.bezreg-arnsberg.nrw.de
25.02.2014